Unsere Geschichte

Seit 100 Jahren Erfahrung in Sachen Sicherheit

  • heute: 2019

  • 2019

    Eröffnung SAFE.INN

    Im Mai 2019 wird direkt im Zentrum von Schwaz ein innovativer Sicherheitsshop eröffnet, völlig neu in seiner Art. Das SAFE.INN, direkt an der Tiroler Straße gelegen, ist der erste Sicherheitsshop dieser modernen Art in Tirol.Lintner kehrt mit dem ganzen Unternehmen nach Schwaz zurück und konzentriert sich auf die Kernkompetenz - Umfassende Sicherheitstechnik, Tor- und Türtechnik.

  • 2015

    Auslagerung der Produktion

    2015 wird die Produktion nach Weer ausgelagert. Das Werk2 ist anschließend mehr als drei Jahre eine Produktionsstätte für Türen aus Stahl und für diverse Schlosserarbeiten. 2018 wird die Wirtschaftlichkeit hinterfragt und die Schließung beschlossen.

    Für eine gesicherte Zukunft verzichtet Lintner auf die Eigenproduktion von Türen, bleibt jedoch Komplettanbieter für Sicherheit von Gebäuden aller Art und damit absoluter Spezialist in Sachen Sicherheitstechnik.

  • 2010

    Markus Lintner übernimmt das Unternehmen

    2010 wurde der Firma die Arbeitskraft von Kurt Lintner genommen. Durch ein Aneurysma musste er viel zu früh sein Schaffen im Unternehmen beenden. Nun musste es schnell gehen - innerhalb von drei Wochen nach dem 27. Jänner 2010 war die neue Lintner Sichehreitstechnik KG, Vorläufer der GmbH, gegründet. Mit Sarah und Markus Lintner, übernahmen die beiden Kinder die volle Verantwortung im Unternehmen. Dank sehr gutem Team, keine versteckten Problemen und einer guten Basis klappte dieser Schritt für den Kunden nahezu ohne es zu spüren.

  • 2004

    Eröffnung des fertig renovierten Standortes Innsbrucker Str. 49 mit neuem Geschäft

    Das Haus in der Innsbrucker Straße wurde laufend renoviert und in Teilen erneuert. 2004 erfolgte der vorerst größte Modernisierungs-Schritt mit dem neuen Geschäft und Büro-Räumlichkeiten für die gewachsene K. Lintner KG. Damals startete man mit Tirol Kliniken und MPreis mit zwei bis heute maßgeblichen Kunden. Dazu war eine neue Struktur erforderlich.

  • 1994

    Zeit für Großprojekte

    Mit der Schlosserei werden Großprojekte im Millionenbereich abgewickelt, wie etwa die Fassade und Decke der Firma „Travel Europe“ in Stans.

    In den neunziger Jahren steigt Markus Lintner in den Betrieb mit ein. Nach HTL-Ausbildung und zahlreichen Praktika startet er von Beginn an in der Sicherheitstechnik. Erste Großprojekte folgen.

  • 1983

    Kurt Lintner übernimmt den Schlossereibetrieb

    Nach der Übernahme im Jahr 1983 dauert es nur zwei Jahre bis Kurt Lintner mit dem Unternehmen in die Innsbrucker Straße, in ein größeres Gebäude, übersiedelt. Der Ausbau des Betriebes beginnt.

    Kurt Lintner verwirklicht sich in zahllosen Schmiedearbeiten, teils seiner Zeit weit voraus.

  • 1974

    Eröffnung des Schlüsseldienstes

    Schon bald steigt auch Sohn Kurt in den Betrieb ein. Das Schlosserhandwerk ist ihm in die Wiege gelegt. Als jüngster Schlossermeister in Tirol beendet er seine Ausbildung mit nur 20 Jahren und schmiedet große Pläne für die Zukunft.

  • 1948

    Johann Lintner Junior übernimmt den Betrieb

    Nach dem Krieg übernimmt Johann Junior das Unternehmen, baut es auf und legt damit, gemeinsam mit seinen vier Söhnen, den Grundstein für das heutige moderne Sicherheitsunternehmen.

  • 1940

    Johann Lintner Junior verweigert Eid auf den Führer

    Johann Lintner war zum Werksdienst in den Heinkel-Werken in Jenbach abkommandiert. Eigentlich ein sicherer Platz für ihn. Als seine Truppe den Eid auf den Führer ablegen musste, verweigerte er. Daraufhin wurde er sofort entlassen und an die Front nach Russland geschickt. Erst 1945 nach Griechenland und der Front in der Steiermark kam er zurück nach Hause.

  • 1936

    Verkauf des ersten Schlüssels

    Die Erfolgsgeschichte von Lintner ist eine Unternehmensgeschichte mit vielen Höhen und Tiefen. Die Weltwirtschaftskrise in der Zwischenkriegszeit, der 2. Weltkrieg und die Nachkriegszeit prägen Lintner. Ständig erfolgt eine Neuorientierung des Unternehmens, von der Erzeugung von Herdplatten über Bau- und Kunstschlosserei bis hin zum heutigen modernen Betrieb für Sicherheitstechnik.

    Aus den Firmen-Unterlagen geht hervor, dass die ersten Schlüssel bereits im Jahr 1936 verkauft wurden.

  • 1919

    Johann Lintner Senior gründet die Schlosserei

    Am 23.12.1918 erhält Johann Lintner Senior die Berechtigung für die Ausübung des Schlossergewerbes. Nachdem er am 25. Jänner 1919 das Stammhaus in der Fuggergasse 4, damals Handelsgasse 159, von Johann Diskus erwirbt, beginnt die Geschichte der Lintner GmbH. Johann Senior ahnt wohl kaum, dass das Unternehmen noch 100 Jahre später Bestand haben würde und in Familienhand weitergeführt wird.

  • 1906

    Wie alles begann: Der erfolgreiche Lehrabschluss zum Schlosser